Mannschaftsfoto Männer

 

Trainer:

 Mike Kutsche

 Tel.: 0172 3509950

Co-Trainer

Sven Huste

 Tel.: 0172 3562246

ML:

 Siegfried Saller

Trainingstage:

Montag:

18:30 - 20:00 Uhr

 

Dienstag:

18:30 - 20:00 Uhr

 

Donnerstag:

18:30 - 20:00 Uhr

Kontakt:

maenner@msv08.de

Berichte der Männermannschaft

Vorbereitungsspiele

 

            Sonntag, 16. Juli 2017 - 11:00 Uhr

              Meißner SV 08 - SV Wacker Mohorn

            Samstag, 22. Juli 2017 - 14:00 Uhr

              Meißner SV 08 - SV Aufbau Waldheim

            Freitag, 28. Juli 2017 - 19:00 Uhr

              Meißner SV 08 - Serkowitzer FSV

 

 

 

 

 

Meißen wehrt sich beim Spitzenreiter tapfer, aber vergeblich

Das war kein Spaziergang: Bis zur 72. Spielminute mussten die Großenhainer Zuschauer bei nasskalten Februarwetter ausharren, ehe ihr GFV 90 mit dem Tor von Paul Konrad Witschel zum 3:1 den Tabellenletzten Meißner SV endgültig geknackt hatte. Bis dahin tat sich der Tabellenführer äußerst schwer, da die Gäste von Beginn an die Großenhainer so pressten, dass von einen Fußballspiel lange nichts zu sehen war. Zu allem Überfluss wackelte die besonders in der Vorbereitung hochgelobte Innenverteidigung. So köpfte Andre Schroth freistehend übers Großenhainer Tor, traf Salomon per Kopf nur den Pfosten (6./7.). Dann doch der erste Treffer im Spiel – aber für die Gastgeber. Als der an diesem Nachmittag agilste Großenhainer Max Kirsche durch das Mittelfeld aus ca. 25 Metern scharf abzog, hatte der Gästekeeper keine Chance. Fast im Gegenzug der Gleichstand für die Meißner. Salomon kommt nach Schroth-Flanke vor Torwart Roßmüller an den Ball und köpft ein (9.). Was für ein Beginn in diesem Kreisderby!

Auch danach versteckten sich die Gäste nicht, hatten mehrere gute Torgelegenheiten. Erst zum Ende des ersten Abschnittes kamen die einheimischen etwas besser ins Spiel. In der 27. Spielminute lag den Großenhainer Zuschauern schon der Torschrei auf den Lippen. Doch in höchster Not konnten die Meißner den Ball noch vor der Torlinie klären. Als alle schon mit ihren Gedanken in der Kabine zur Halbzeit waren, passierte den beiden Meißnern Schroth und Voigt ein Missverständnis im eigenen Strafraum. Thorsten Marx war der „lachende Dritte“ und bedankte sich mit der erneuten GFV-Führung (43.).

Weiterlesen: Meißen wehrt sich beim Spitzenreiter tapfer, aber vergeblich

Wir haben gut gespielt, uns aber leider für den Aufwand nicht belohnt

Meißner SV verliert gegen Landesligist Görlitz nach Verlängerung mit 1:3.

  

Insgesamt 29 Mannschaften kamen am Wochenende im Fußball-Landespokal eine Runde weiter. Die letzte Partie steigt erst am 30. August zwischen dem Heidenauer SV und dem BSC Freiberg. Die 3. Runde wird am heutigen Montag in der Leipziger Sportschule „Egidius Braun“ ausgelost, in die auch die Drittligisten Chemnitzer FC und FSV Zwickau durch Freilose einzogen. Gespielt wird am 3./4. September, der Landesklässler Meißner SC ist leider nicht mehr dabei. Die Mannschaft von Ex-Bundesligaspieler Nikica Maglica bot gegen Sachsenligist NFV Gelb-Weiß Görlitz eine hervorragende Leistung, musste sich letztendlich aber mit 1:3 (1:1, 0:0) nach Verlängerung geschlagen geben. Wieder einmal war es Torjäger Torsten Marx, der die Neißestädter mit zwei späten Treffern vor einer Blamage bewahrte. Bereits in Runde eins hatten die Görlitzer 120 Minuten benötigt, um sich beim BSV 68 Sebnitz durchzusetzen.

Weiterlesen: Wir haben gut gespielt, uns aber leider für den Aufwand nicht belohnt

Sensationsspiel zum Weinfest

Die Domstädter holen die ersten Saisonpunkte.
Gegen die als Spitzenreiter angereisten Hainsberger siegt der MSV 5:4.

Der Meißner SV sorgte in der fünften Runde für eine faustdicke Überraschung. Zwar kassierten die Domstädter nach 20 Gegentoren in den ersten vier Partien erneut vier Gegentreffer – diesmal setzte der MSV aber fünf Tore dagegen. Und das gegen den als Spitzenreiter angereisten Aufsteiger aus Hainsberg.

Schon nach 120 Sekunden jubelten die Gastgeber. Arno Voigt besorgte die Führung, aber Hainsberg schlug durch seinen Torjäger Marian Weinhold zurück (23.). Es war bereits sein 8. Saisontreffer.

Nach dem Seitentausch drehten die Meißner auf. Erneut Voigt (54.) sowie Scott Spallek (61.) sorgten für einen 3:1-Vorsprung. Zwar verkürzte Markus Weise wieder (64.), aber Andre Salomon hielt die Meißner mit seinen Saisontoren drei und vier auf der Siegerstraße (66./Strafstoß, 79.). Michael Heera (73.) und Felix Weinhold (85.) trafen noch viermal für die Gäste, aber die Punkte blieben in der Domstadt. Balsam für Trainer Nikic Maglica und seine Jungs, die die Rote Laterne an Hartmannsdorf (2:5-Niederlage in Kreinitz) abgaben und auch Coswig hinter sich lassen.

Quelle: SZ-Online
A
utor: Jürgen Schwarz

 

Gute halbe Stunde reicht nicht

Der Meißner SV baut durch viele individuelle Fehler den GFV 90 auf und kassiert fünf Gegentore.

Der Meißner SV 08 haben einen neuen Trainer und spielen nach den Vorstellungen von Nikica Maglica, der von Johannes Diemert als Co Trainer unterstützt wird, mit einer etwas offensiveren Ausrichtung gegen die sportlichen Kontrahenten an. So auch im ersten Saisonspiel gegen den Großenhainer FV. Der begann nach kurzem Abtasten zwar mit einer Großchance, doch Meißens Keeper Zyball rettete. Davon angespornt, nutzte der Torschütze vom Dienst Andre Salomon einen Fehler in der GFV-Deckung aus und erzielte mit straffem Schuss das 1:0 (10.). Doch die Meißner Überlegenheit hielt nur eine knappe halbe Stunde an. Danach verfiel der MSV in Fehler aus der vorangegangenen Serie. Individuelle Fehler bis zum Tiefschlaf der gesamten Abwehr führten dazu, dass aus dem 1:0 ein 1:3 als Halbzeitresultat stand.

Neue Hoffnung zehn Minuten nach der Pause: Nach weitem Einwurf von Straube köpfte Voigt schulmäßig zum 2:3 ein. Alle Meißner Anhänger hofften auf ein besseres Resultat, sprich einen Punktgewinn. Daraus wurde aber nichts. Half in der 64. Minute noch der Pfosten gegen Schwitzky, war gleicher Spieler keine zwei Minuten später wieder vollkommen frei und erzielte diesmal mit seinem Tor das 4:2. Ein unglückliches Eigentor nach einem Missverständnis im eigenen Strafraum führte dann zum Endstand von 5:2 für die Großenhainer Elf an diesem Tag.