Mannschaftsfoto Männer

 

 

 

 

 

 

Trainer:

 Mike Kutsche

 Tel.: 0172 3509950

Co-Trainer

Sven Huste

 Tel.: 0172 3562246

ML:

 Siegfried Saller

Trainingstage:

Montag:

18:30 - 20:00 Uhr

 

Dienstag:

18:30 - 20:00 Uhr

 

Donnerstag:

18:30 - 20:00 Uhr

Kontakt:

maenner@msv08.de

Berichte der Männermannschaft

Das war kein Spaziergang: Bis zur 72. Spielminute mussten die Großenhainer Zuschauer bei nasskalten Februarwetter ausharren, ehe ihr GFV 90 mit dem Tor von Paul Konrad Witschel zum 3:1 den Tabellenletzten Meißner SV endgültig geknackt hatte. Bis dahin tat sich der Tabellenführer äußerst schwer, da die Gäste von Beginn an die Großenhainer so pressten, dass von einen Fußballspiel lange nichts zu sehen war. Zu allem Überfluss wackelte die besonders in der Vorbereitung hochgelobte Innenverteidigung. So köpfte Andre Schroth freistehend übers Großenhainer Tor, traf Salomon per Kopf nur den Pfosten (6./7.). Dann doch der erste Treffer im Spiel – aber für die Gastgeber. Als der an diesem Nachmittag agilste Großenhainer Max Kirsche durch das Mittelfeld aus ca. 25 Metern scharf abzog, hatte der Gästekeeper keine Chance. Fast im Gegenzug der Gleichstand für die Meißner. Salomon kommt nach Schroth-Flanke vor Torwart Roßmüller an den Ball und köpft ein (9.). Was für ein Beginn in diesem Kreisderby!

Auch danach versteckten sich die Gäste nicht, hatten mehrere gute Torgelegenheiten. Erst zum Ende des ersten Abschnittes kamen die einheimischen etwas besser ins Spiel. In der 27. Spielminute lag den Großenhainer Zuschauern schon der Torschrei auf den Lippen. Doch in höchster Not konnten die Meißner den Ball noch vor der Torlinie klären. Als alle schon mit ihren Gedanken in der Kabine zur Halbzeit waren, passierte den beiden Meißnern Schroth und Voigt ein Missverständnis im eigenen Strafraum. Thorsten Marx war der „lachende Dritte“ und bedankte sich mit der erneuten GFV-Führung (43.).

Auch mit Beginn des zweiten Abschnitts wurde es nicht besser. Der hohe läuferische aber auch kämpferische Aufwand der Gäste ließ für Großenhain nichts zu. Zu wenig Bewegung, zu viele Ballverluste im Spielaufbau. Doch so langsam mussten die MSV-Kicker dem läuferischen Aufwand Tribut zollen. Die Großenhainer wollten die Entscheidung. Mit viel Wucht, speziell über Kirsche und Schwitzky, wurde nun immer mehr die Meißner Abwehr gefordert. Doch weder Thorsten Marx noch Schwitzky und Witschel war es vor behalten den dritten Treffer zu erzielen.

Trotz dieser Tatsache konnten sich die Meißner das ein oder andere Mal aus der Umklammerung befreien und selbst ein paar Nadelstiche setzen. In der 70. Spielminute hätte es doch fast geklingelt. Doch der von Marx angesetzte Distanzschuss ging knapp über die Kiste von Stamenkovic ins Aus. Dann doch die Vorentscheidung für die Hausherren, als Max Kirsche Paul Konrad Witschel auf die Reise schickte und der überlegt zum 3:1 für seine Farben einschieben konnte (72.).

Arno Voigt tankte sich dann noch einmal vors Großenhainer Gehäuse, doch Rossmüller bewies seine Klasse und konnte mit tollem Reflex diese Riesenchance der Gäste vereiteln (74.). Wenn hier der Anschluss gefallen wäre, hätte es noch einmal spannend werden können. Die Meißner hatten sich noch nicht aufgegeben. Als auch Mohamad Abdalla seine Chance im Nachschuss nach Freistoß der Meißner nicht nutzen konnte (82.), schienen die Messen gelesen zu sein. Paul Konrad Witschel, aber auch Torjäger Torsten Marx hätten zum Schluss der Partie noch einen draufsetzen können. Aber dies wäre wahrscheinlich ein bisschen zu viel des Guten gewesen.

Quelle: SZ-Online
http://www.sz-online.de/nachrichten/meissen-wehrt-sich-beim-spitzenreiter-tapfer-aber-vergeblich-3616687.html