Veranstalter:

Der Meißner Sport-Verein 08 e.V. führt auf der Grundlage der Hallenspielregeln und der Spielordnung des Sächsischen Fußballverbandes, sowie dieser verbindlichen Hallenregeln, den 5. Winter-Cup 2017 durch. 

Teilnehmer:

gemeldete Mannschaften laut Teilnehmermeldung der Vereine 

Schiedsrichter:    

Für jedes Turnier werden ausgebildete Schiedsrichter durch den Meißner SV 08 e.V. gestellt.
Eine Ausnahme stellt das Turnier der F- und G - Junioren dar.  Hier werden in Umsetzung des Masterplanes das Turnier nach den Regeln der "Fair-Play-Liga" durchgeführt.
Das Turnier wird weitestgehend von den Kindern und ihren Trainern (in der Coachingzone) geleitet es steht nur 1 Schiedsrichter als Berater zur Seite. 

Spielzeit:    

F-Junioren  mind.  8 Minuten

E-Junioren  mind. 10 Minuten

D-Junioren  mind. 10 Minuten

C-Junioren  mind. 10 Minuten

B-Junioren  mind. 12 Minuten.

Aus Gründen der Platzkapazität ist die Spieleranzahl ist auf 10 Spieler pro Mannschaft begrenzt.

 

Spielrecht:

An den Turnieren dürfen nur Spielerinnen/Spieler teilnehmen, die im Besitz eines gültigen Spielerpasses sind und das Spielrecht für den entsprechenden Verein besitzen.
Eine Spielerin/ein Spieler ist nur für eine Mannschaft der jeweiligen Altersklasse spielberechtigt. Eine Ausnahme bildet der Wechsel in eine andere Altersklasse. 

Ausrüstung der Spieler/Innen:

Hallenschuhe mit heller, glatter und, abriebfester Sohle sind in der Sporthalle vorgeschrieben. Spieler/Innen mit Schuhwerk die Noppen oder Stollen aufweisen, werden vom Wettkampf ausgeschlossen. Das Tragen von Schienbeinschützern ist für alle Spielerinnen/Spieler der teilnehmenden Mannschaften an den Turnieren zwingend erforderlich. 
Das Tragen von Schmuck, jeglicher Art, während der Wettkampfspiele ist aus Verletzungsgründen untersagt.

 

Sonstiges

Der Veranstalter stellt für den Turnierbetrieb Laibchen bei gleichfarbigen Trikots zur Verfügung. Vor Wettkampfbeginn ist der Turnierleitung eine ausgefüllte Spielliste der sich im Anhang befindet in gut lesbarer Form abzugeben.
Der Veranstalter haftet nicht für abhanden gekommene Gegenstände innerhalb und außerhalb des Sporthallengeländes.
Durch den Veranstalter werden keine Aufwärmbälle zur Verfügung gestellt. Diese haben die Mannschaften der teilnehmenden Vereine eigens mitzuführen. 

Zur Verbesserung der technischen Spielleistung werden in allen Altersklassen G – A Junioren auf 3,00 x 2,00  Meter Toren (Handball-Tore) gespielt. 

Bei allen Turnieren des Winter-Cup 2016 wird mit Futsal - Fußball der 

Größe 4  Leichtball S       290 – 310 gr F – E Junioren

Größe 4  Leichtball          350 – 370 gr D – Junioren

Grüße 4  Normalball        410 – 430 gr. C – B Junioren

gespielt. 

Die G-Junioren spielen mit normalen Hallenball.

 

Spielwertung:

Die Zahl der errungenen Punkte bestimmt über die Reihenfolge der Mannschaften in der Tabelle. Stehen Mannschaften punktgleich auf einem Platz in der Tabelle, so entscheidet das Torverhältnis im Subtraktionsverfahren. Bei gleicher Tordifferenz regelt sich die Reihenfolge nach den mehr erzielten Toren. Besteht auch danach Gleichheit, wird das Endresultat im Spiel gegeneinander herangezogen. Ist diese Partie unentschieden ausgegangen, so wird die Platzierung durch ein Entscheidungs-Schießen entschieden (5 Schützen bis zur Entscheidung).

 

Hallenregeln:

Es wird nach den gültigen Regeln des Sächsischen Fußballverbandes vom 01.10. 2004 gespielt.
Abweichende Regeln für dieses Turnier ist die Torgröße von 2,00 x 3,00 m Tore und die Rückpassregel wird in der Altersklasse F bis E außer Kraft gesetzt. 

Beim Abstoß ist der Ball entweder mit dem Fuß (durch Torwart oder Feldspieler) oder durch Werfen oder Rollen (nur durch den Torwart möglich) aus dem Strafraum heraus wieder ins Spiel zu bringen. Der Ball ist erst wieder im Spiel, wenn er den Strafraum innerhalb des Spielfeldes verlassen hat. Die gegnerischen Spieler müssen sich dabei so lange außerhalb des Strafraumes aufhalten bis der Ball im Spiel ist.

Beim Eindribbeln oder Einkicken hat der gegnerische Spieler einen Abstand vom 3,00 m vom Ball einzuhalten. Beim Einkicken gilt als Richtlinie die Höhe der Knie des Schiedsrichters überschreitet der Ball diese Höhe erfolgt ein indirekter Freistoß für die gegnerische Mannschaft von der Seitenauslinie von wo der Ball eingekickt wurde. 

Wird der Ball beim Abstoß vom Torwart, oder nachdem ihn dieser kontrolliert mit den Händen gespielt hat, über die Mittellinie hinaus gespielt, ohne dass ein weiterer Spieler den Ball berührt hat, so gibt es einen indirekten Freistoß an der Stelle, wo der Ball die Mittellinie überquert hat. 

Der Torwart darf während des Spiels den Strafraum verlassen. Außerhalb des Strafraumes gilt er als Feldspieler. Er darf den Ball mit dem Fuß über die Mittellinie spielen, wenn er ihn wie ein Feldspieler innerhalb oder außerhalb seines Strafraumes mit dem Fuß spielt und er den Ball vorher nicht kontrolliert mit den Händen gehalten hat.  

Rückpassregel: Ein Torwart verursacht einen indirekten Freistoß, wenn er innerhalb seines Strafraumes den Ball mit der Hand berührt, den ihm ein Mitspieler absichtlich und kontrolliert mit dem Fuß zugespielt hat (Gilt nicht für E-Junioren und jünger). Dies trifft auch zu, wenn der Torwart den Ball nach einem Eindribbeln, Einspielen, Einrollen mit den Händen berührt, sofern dieser nicht vorher von einem gegnerischen Spieler berührt wurde.

Alle Freistöße sind indirekt auszuführen, wobei die gegnerischen Spieler mindestens drei Meter vom Ball entfernt sein müssen. Ein Tor kann nur anerkannt werden, wenn der Ball noch in der Spielfeldhälfte gespielt oder berührt wurde, in der das Tor erzielt wurde. Tore die aus der eigenen Hälfte erzielt wurden zählen nicht und das Spiel wird mit Abstoß fortgesetzt.

 

Meißen, 01.01.2017

Organisationsteam für Turniere des Meißner SV 08 e.V.